December 13, 2021

Adobe unterstützt NFT

Verknüpfung von Sozialmedia und Krypto-Konten. Nutzer können jetzt ihre Social-Media-Profile und Krypto-Wallet-Adressen mit ihrer Arbeit in der Photoshop-Desktop-App verknüpfen.

Adobe schreibt in seinem kürzlich erschienen Blogeintrag folgendes:

Vor zwei Jahren haben wir die Content Authenticity Initiative (CAI) ins Leben gerufen, um visuelle Fehlinformationen zu bekämpfen und Urheber durch digitale Provenienz zu schützen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, zugängliche Funktionen, offene technische Standards und eine solide Grundlage für Unternehmen aller Branchen zu schaffen, die sie in einer globalen Anstrengung für eine vertrauenswürdigere digitale Landschaft nutzen können.

Heute freuen wir uns, den nächsten Schritt auf diesem Weg vorstellen zu können: Content Credentials, Adobes neue Methode zur Bereitstellung und Bewertung der Herkunft und Zuordnung von digitalen Inhalten.

Wir führen Content Credentials als Betaversion für Millionen von Adobe-Kreativkunden ein, mit Zugang zu verschiedenen Funktionen und Workflows innerhalb unserer Hauptprodukte. Mit der weiteren Entwicklung und Verbreitung dieser Workflows werden sie letztlich die Eigentumsverhältnisse für Kreative klären und die Transparenz von Inhalten für Betrachter im Internet erhöhen.

Einführung in Photoshop, Stock, Behance und darüber hinaus
Die CAI-Funktion "Content Credentials" wird für alle Creative Cloud-Abonnenten in allen wichtigen Adobe-Produkten und -Workflows verfügbar sein:

Erfassen von Bearbeitungen in Photoshop. Die Funktion ist in der Photoshop-Desktop-Applikation als Opt-in-Funktion verfügbar. Wenn die Funktion aktiviert ist, werden Bearbeitungen und Identitätsinformationen von einem Arbeitsbild erfasst. Der Ersteller kann diese Informationen dann beim Exportieren an das Bild anhängen. Diese sicheren Metadaten bieten Kreativprofis und Gelegenheitskünstlern gleichermaßen neue Transparenzoptionen und stärken gleichzeitig das Vertrauen der Betrachter in digitale Inhalte.

Screenshot of Photoshop.

Verify.

Die Website, auf der Sie die Übersicht und die Details eines Bildes und seiner Content Credentials überprüfen können. Siehe hier


Download von Stock-Assets.

Adobe Stock Assets enthalten jetzt beim Herunterladen automatisch ihre Content Credentials. Diese werden angezeigt, wenn sie in die Photoshop-Desktop-Anwendung importiert oder auf die Verify-Website hochgeladen werden, und zeigen an, dass das Asset aus Adobe Stock stammt.

Screenshot of Verify Website.

Verknüpfung von Sozialmedia und Krypto-Konten.

Nutzer können jetzt ihre Social-Media-Profile und Krypto-Wallet-Adressen mit ihrer Arbeit in der Photoshop-Desktop-App verknüpfen. Indem Sie Ihre Social-Media- und Wallet-Adressen zu Ihren Content Credentials hinzufügen, können Sie den Verbrauchern versichern, dass Sie tatsächlich der Schöpfer Ihrer Inhalte sind. Eine Kryptoadresse ist auch nützlich, wenn jemand sein Werk als Kryptokunst prägen möchte. Wir haben uns mit den NFT-Marktplätzen KnownOrigin, OpenSea, Rarible und SuperRare zusammengetan, um die Content Credentials anzuzeigen, so dass Sammler sehen können, ob die für die Erstellung eines Assets verwendete Wallet tatsächlich die gleiche ist, die für die Prägung verwendet wurde.

Auf Behance.

Wenn ein Bild mit Content Credentials versehen ist, werden diese nun bei der Anzeige des Bildes auf Behance angezeigt. Sie werden nahtlos mit verify.contentauthenticity.org verlinkt, um weitere Details zu sehen.

Screenshot of Behance.

Außerdem arbeiten wir an der Veröffentlichung eines Open-Source-Entwickler-Kits, mit dem jedes Team Content Credentials in sein Produkt integrieren kann. Bleiben Sie dran für weitere Veröffentlichungen und Updates in den kommenden Monaten.

Ausweitung unseres Partner-Ökosystems

Die Produktion synthetischer Medien schreitet mit rasanter Geschwindigkeit voran. Daher ist die Bereitstellung von Werkzeugen, die den Menschen helfen, sich in diesem Szenario zurechtzufinden, für eine Vielzahl von Sektoren wie Medien, Politik, Kunst und andere entscheidend.

Glücklicherweise sind wir bei der Bekämpfung von Fehlinformationen nicht allein. Vor kurzem haben wir im US-Senat den National Deepfake Task Force Act unterstützt - ein Gesetzentwurf, der darauf abzielt, Verbrauchern klare Informationen über Inhalte zu geben, die sie online sehen.

Darüber hinaus ist die CAI in nur zwei Jahren von drei Gründungspartnern (Adobe, Twitter und The New York Times) auf über 400 Mitglieder angewachsen. Zu unseren Partnern gehören große Medienunternehmen wie die Washington Post, die Zeitungskette Gannett, die BBC, Agence France-Presse (AFP), Getty Images, VII Photo und andere. Auf der Technologieseite sind wir Partnerschaften mit Arm, CameraBits, Impressions, Metaphysic.ai, Microsoft, Nikon, Qualcomm, Reface, Smartframe, Synthesia, Truepic und Wacom eingegangen - neben vielen anderen.

Erstellung offener technischer Standardspezifikationen (C2PA)

Zu Beginn dieses Jahres hat das CAI gemeinsam mit Partnern einen Code in funktionierende Prototypen umgesetzt und ein Mitgliedschaftsprogramm ins Leben gerufen, um das Engagement zu fördern, Veranstaltungen zu organisieren und Gespräche über Attribution und Provenienz zu führen.

Außerdem haben wir zur Gründung einer unabhängigen Organisation zur Entwicklung von Standards beigetragen: der Coalition for Content Provenance and Authenticity (C2PA). Die C2PA wurde im Rahmen der Linux Foundation gegründet, einer gemeinnützigen Organisation, die offene Technologien unterstützt, schützt und standardisiert. Nach acht Monaten hat die C2PA einen Entwurf der Provenance-Spezifikationen zur öffentlichen Stellungnahme freigegeben, bevor Anfang nächsten Jahres die Version 1 veröffentlicht werden soll. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Schaffung eines robusten, dauerhaften und branchenweiten Standards. Zu den C2PA-Mitgliedern gehören: Adobe, Arm, die BBC, Intel, Microsoft, Twitter, WITNESS und Dutzende anderer Organisationen und Mitwirkende.

Warum dies wichtig ist

Mit weithin angenommenen Standards und offenen Systemen können wir sicherstellen, dass Organisationen und Produkte im gesamten Internet zusammenarbeiten, um die digitale Welt sicherer, vertrauenswürdiger und offener für Urheber und Verbraucher gleichermaßen zu machen. Eine fälschungssichere Transparenz in Bezug auf die Herkunft und Änderungen von Inhalten kommt nicht nur den Urhebern zugute, sondern ermöglicht es auch den Zuschauern, mehr über das, was sie im Internet sehen, zu erfahren und fundiertere Entscheidungen zu treffen. Wir stellen Informationen darüber zur Verfügung, was echt ist - im Gegensatz zum Aufspüren oder Bestimmen von Fälschungen - und wir freuen uns auf eine Zukunft, in der jeder erwartet, die Herkunft digitaler Inhalte zu sehen.

Quelle: Adobe Blog

Related Topics

mehr artikel
December 27, 2021
Sign Art Tutorial

Wer bei den Transaktionsgebühren sparen möchte und das Ethereum Netzwerk zu teuer ist kann gerne sein Glück auf der SigneArt NFT Plattform versuchen.

November 6, 2021
Q3 NFT Report

Nicht-fungible Token (NFT)-Anlagen sind seit Anfang 2021 stark nachgefragt, und die Statistiken des dritten Quartals zeigen, dass die Schlüsselindikatoren weiter gestiegen sind. Erst kürzlich hat nonfungible.com seinen NFT-Quartalsbericht für das dritte Quartal 2021 veröffentlicht, der zeigt, dass aktive Wallets gestiegen sind, die Zahl der NFT-Käufer gestiegen ist und die Zahl der Verkäufer schneller gewachsen ist als die Zahl der Käufer.

unsere Partner & Sponsoren

strich

abonniere unseren Newsletter

Bleib auf dem neusten Stand und erhalte Info´s über Projekte, Events und vieles mehr.

Ich danke Ihnen! Ihre Anmeldung ist eingegangen!
Oops! Etwas ist schief gelaufen. Versuche es nochmal.